Infrarotheizung ─ wie hoch sind die Kosten?

 

Bei der Sanierung eines Altbaus steht Ihnen eine Vielzahl unterschiedlichster Heizsysteme zur Auswahl. Zu den bekanntesten und häufig verwandten zählen die Gasheizung, Luft- und Wasser-Wärmepumpe, Nachtspeicher und selbstverständlich die effiziente Infrarotheizung. Keine Frage, alle genannten Systeme eignen sich als vollwertige Heizung, aber wie steht es um die Kosten?

Für den Endverbraucher gestaltet sich der Vergleich der Anschaffungs- und Betriebskosten zwischen den einzelnen Systemen schwierig. In der unten aufgeführten Ansicht haben wir die Kostensituation der einzelnen Heizungsvarianten für Sie zusammengestellt. 

Vergleichsrechnung Altbau

(Strompreis: 0,22€ / Gaspreis 0,06€)

Ergebnis des Vergleichs:

Beziehen Sie bei einer Sanierung alle relevanten Kosten in Ihre Entscheidungsfindung ein. Berücksichtigt man alle Faktoren, gewinnt die Infrarotheizung mit ihren niedrigen Kosten im direkten Vergleich mit deutlichem Vorsprung. Durch den Einsatz einer Photovoltaikanlage verbessert sich das Ergebnis nochmal deutlich! 


Kostenvergleich Infrarotheizung bei einem Neubau mit 120m²

 

Auch im Neubau kommt eine Vielzahl unterschiedlicher Heizsystemen infrage. Sie stehen vor der Wahl: Gasheizung, Luft- und Wasser-Wärmepumpe oder Infrarotheizung. Die Kostenfrage der genannten Systeme wollen wir näher beleuchten.  

Vergleichsrechnung Neubau:

Vergleich-Infrarotheizung-Neubau

(Strompreis: 0,22€ / Gaspreis 0,06€)


Ergebnis:

Heutige Neubauprojekte zeichnen sich durch einen geringeren Energiebedarf aus. Trotzdem verursacht eine Infrarotheizung noch einmal weniger Kosten als herkömmliche Heizsysteme. In Kombination mit einer Photovoltaikanlage ist sie in puncto Effizienz geradezu unschlagbar. 


Die Infrarotheizung im Vergleich

Im Vergleich zu anderen Heizsystemen steht die Infrarotheizung zurecht sehr gut da. Durch unsere ausführliche und kompetente Beratung steigern Sie die Effizienz Ihres Infrarotheizers und schonen auf lange Sicht Ihren Geldbeutel. Viele Kundinnen und Kunden, die von Nachtspeicherheizungen auf die Infrarotheizungen umgerüstet haben, berichten Heizkostenersparnissen von  bis zu 60 Prozent.

 

Die Vorteile einer Infrarotheizung sind:

  • vergleichsweise geringe Kosten in der Anschaffung
  • einfache Installation
  • keine CO2-Erzeugung
  • keine Wartungskosten
  • keine Staubaufwirbelung
  • hohe Zuverlässigkeit durch lange Lebensdauer
  • überall einsetzbar

 

Gleichzeitig entfallen die Nachteile der Vergleichs-Heizsysteme, wie:

  • hohe Anschaffungskosten
  • Vorfinanzierung von Brennstoff (Öl)
  • steigender Öl- und Gaspreis (Rohstoffmangel)
  • regelmäßige Wartungs- und Reparaturkosten
  • hoher CO2-Ausstoß
  • hoher Schadstoffanteil
  • großer Platzbedarf
  • Abhängigkeit vom Gasanschluss

Hinweis:
Die Beispielrechnungen basieren auf der Grundlage eines Neubaus nach ENEV mit 120 m² Wohnfläche. Alle Preise und Informationen wurden durch eine sorgfältige Recherche ermittelt. Alle Angaben ohne Gewähr! Der Strompreis (22 Cent/kWh) und der Gaspreis (6 Cent/kWh) stammt von August 2016. Die Anschaffungspreise sind unverbindliche Bruttopreise. Ein Rechtsanspruch kann nicht abgeleitet werden.
 
 

Heizprinz Infrarotheizung als wirtschaftliche Stromheizung für Alt- und Neubau!

Gleichgültig, ob Neubau oder Altbau – bei Klein- oder Großimmobilien rechnet sich das Heizkonzept der Firma Heizprinz. Bauzeitverkürzung und Einsparungen bei Baukosten und Unterhalt sind starke Argumente für die Installation einer Infrarotheizung. Sie sparen sich den aufwendigen und mit hohen Kosten verbundenen Einbau herkömmlicher Heizungsanlagen, einen Heizungsraum und regelmäßige Wartungsarbeiten. Die Anschaffungskosten für die Infrarotheizung belaufen sich auf ein Drittel derer herkömmlicher Heizungsvarianten.

Die Terminierung der Gewerke lässt sich mithilfe einer Infrarotheizung deutlich straffen. Aufwendige Installationsarbeiten für Heizungsrohre entfallen. Lediglich die Stromanschlüsse sollten vorbereitet werden. Die Montagezeit je Heizmodul beträgt in der Regel circa 20 Minuten.

Energieverbrauch gezielt optimieren. In Kombination mit der perfekten Gebäudedämmung und der Energiegewinnung über eine hauseigene PV-Anlage lässt sich der Stromverbrauch noch weiter reduzieren. Damit werden Ihre Investitionsobjekte noch attraktiver.